Thursday, 03 December, 2020

Der smoking ist die beste wahl für eine hochzeit


Die Mode steht, wie jeder andere Bereich auch, nicht still. Deshalb versuchen in letzter Zeit sogar die unsterblichen Klassiker der Modedesigner und Couturiers, sie durch etwas Moderneres zu ersetzen.

Wenn es jedoch um die Hochzeit geht, bleibt der Smoking für den Bräutigam nach wie vor relevant. Die Hauptsache ist die Wahl des richtigen Kostüms und die Ausgewogenheit des Bildes mit einzigartigen Accessoires.

Oft unterscheidet sich ein Smoking nicht von einem Frack, obwohl die beiden Anzüge eine grundlegend unterschiedliche Geschichte haben. Überraschenderweise war der Smoking lange Zeit keineswegs ein zeremonielles Outfit. Die Tatsache, dass der Smoking (aus dem Englischen. smoke – rauchen – rauchen) ursprünglich eine spezielle Robe war, die Männer über einen Geschäftsanzug stülpen, wenn sie zum Rauchen in den Raum gehen, um den teuren Stoff vor Tabakrauch zu schützen. Der Smoking wurde von Edward VII., Prinz von Wales, offiziell eingeführt, der ihn 1865 zum ersten Mal öffentlich trug. Und 1886 wurde der Smoking in Amerika dank des Millionärs James Brown Potter populär. Aufgrund der Tatsache, dass ein Mann darin zum ersten Mal im New Yorker Klub Tuxedo auftrat, begann man den Smoking jedoch Taxido zu nennen. Die Einführung des neuen Begriffs zementierte den privilegierten Anzugstatus des Smokings. Darüber hinaus war der Smoking viel bequemer als ein klobiger Frack, so dass er sich schnell als Outfit für gesellschaftliche Empfänge durchsetzte.

DER SMOKING HEUTZUTAGE

Am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts änderte sich der formale Anzug, und der Smoking begann, ungewöhnliche Farben zu kombinieren. Obwohl die strikte Einhaltung der Kleiderordnung nirgends verschwunden ist. Denn trotz der langen Geschichte dieses Kostüms und ständig aktualisierter Sammlungen – die vorteilhafteste Option ist ein schwarzer oder dunkelblauer Smoking. Für den Bräutigam ist es besonders aktuell, da sich Anzüge in klassischen Farben leichter mit einem Kleid der Braut kombinieren lassen. Helle Farbtöne sind sehr selten und nicht für jeden geeignet.

Der Smoking ist eine schwarze Abendjacke mit offenen Brüsten und langen, seidengefütterten Reversen. Der Smoking umfasst ein enges, gestärktes Lätzchen, einen Stehkragen mit geschwungenen Ecken, eine schwarze Schmetterlingskrawatte, dünne, aber nicht lackierte Lederstiefel, eine schwarze Weste oder einen Tarngürtel.

Die Geschichte des Smokings als Form der Abendgarderobe ist ebenfalls zweideutig und ein wenig verwirrend. Es ist wahr, es gibt einige glaubwürdige Fakten. Erstens ist es bekannt, dass der berühmte englische Schneider Henry Poole 1865 den ersten Smoking für den Prince of Wales anfertigte, wie ein Eintrag im Kundenbuch belegt. Es war eine kurze Jacke, die der Prinz mit einem schwarzen Schmetterling aus Seide trug. Übrigens war die Idee nicht neu: kurze Jacken mit Schmetterling – immer noch die offizielle Uniform der Offiziere der britischen Marine, für Bälle entworfen. Aber es war das erste Mal, dass der Prinz von Wales es bei einem zivilen Empfang trug. Den englischen Gentlemen gefiel der neue Stil und etablierte sich als eine Form der Abendgarderobe im engen Kreis für die Auserwählten.

Der Smoking erschien in der Neuen Welt dank des Amerikaners James Brown Potter. Und dies ist die zweite Tatsache in der Geschichte des Smokings. Im Sommer 1886 kam Potter nach England und wurde auf einem Ball im Königspalast dem Prinzen von Wales vorgestellt, der dem unwissenden Amerikaner erklärte, wie er sich im Licht kleiden sollte. Die Neuheit flog schnell über den Ozean und fand sich bald in den Händen des Milliardärs Pierre Lorilard des Vierten wieder. Er nähte Satinaufschläge an seine Jacke und erschien darin auf einer Party in einem Golfclub im Tuxedo Park in New York City. Nach einer so einflussreichen Werbung fiel die Bombe der Welt – und der Smoking wurde allgemein als Grundlage für den Herrenanzug des Abends akzeptiert.

 Womit man ein Kostümkleid trägt, welche Modelle im Trend liegen

Die Garderobe der Damen enthält viele wirklich universelle Dinge. Einer dieser Gegenstände – Transformatoren – war vor einigen Saisons ein Kostüm. Im Arsenal der modernen Frauen kann dieses Produkt das Leben diversifizieren und erheblich erleichtern. Es spielt keine Rolle, wo und was eine hübsche Dame tut und in welchem Alter sie ist – der Anzug soll in allen Lebensbereichen eine stilvolle Schleife bilden. Ein so schönes und bequemes Modell ist nicht umsonst auf dem Höhepunkt der Beliebtheit, die Erklärung dafür sind viele unbestreitbare Vorteile.

Büroangestellte werden sicherlich ein Produkt brauchen, das Strenge und Enge auf der einen Seite, Originalität und unglaubliche Weiblichkeit auf der anderen Seite bietet. Das elegante Set ermöglicht es Ihnen, sich selbstbewusst und komfortabel zu fühlen und gibt Ihnen viele bewunderte Ausblicke. Nach Ansicht der Designer ist Jacke plus Kleid eine neue, frische Lösung, stilistischer Klang für Geschäfts-, Alltags- und Abendbilder.